Krampfadern während der Schwangerschaft: Ursachen und Abhilfe

Schwangere mit Krampfadern an den Beinen

Sehen Sie jetzt, wo Sie schwanger sind, unansehnliche Krampfadern?

Eine Schwangerschaft hat viele unerwünschte Nebenwirkungen, und Krampfadern gehören leider dazu. Es erscheint nicht fair, dass die meisten Dinge, die während der Schwangerschaft passieren, dazu führen, dass Frauen sich unattraktiv fühlen, besonders wenn sie möglicherweise bereits mit all den Veränderungen in ihrem Körper zu kämpfen haben.

In diesem Artikel teilen wir alles, was wir über Krampfadern gelernt haben, einschließlich ihrer Ursachen, was Sie dagegen tun können und wie schnell Sie damit rechnen können, dass sie verschwinden.



Inhaltsverzeichnis

Was sind Krampfadern?

Es ist einfach, bei praktisch jedem Venen zu erkennen, wenn man genau genug hinschaut. Sie haben normalerweise eine schwache, leicht bläuliche oder rote Farbe direkt unter der Haut.

Und dann gibt es Krampfadern.

An diesen bösen Jungs ist nichts Geringes, und Sie müssen auch nicht lange suchen, um sie zu finden. Es sind Venen, die sich erweitert und bis zum Rand mit Blut gefüllt haben.

Krampfadern sehen geschwollen, groß und vom Rest Ihrer Haut abgehoben aus und sind oft blau, violett oder rot. Der Grund, warum sie eine blaue Farbe haben können, ist, dass das in den Venen steckende Blut desoxygeniert ist. Ohne zum Herzen zurückgeführt und in die Lunge gepumpt zu werden, erhält es keinen Sauerstoff.

Krampfadern können in Ihren Beinen, Knöcheln und sogar in Ihren Genitalien gefunden werden. Als ob das nicht schlimm genug wäre, können Krampfadern auch schmerzhaft sein.

Wussten Sie, dass Hämorrhoiden eine Form von Krampfadern im Anus oder Rektum sind, oft eine Folge von Verstopfung? Diese können die schmerzhaftesten von allen sein.

Wie werden Krampfadern diagnostiziert?

Dies ist kein schwer zu diagnostizierender Zustand. Sie müssen sich keinen Bluttests oder anderen speziellen Tests unterziehen. Es ist ziemlich einfach.

Ihr Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen, um sich Ihre Venen anzusehen, und Ihnen einige Fragen zu Ihrer Krankengeschichte stellen, einschließlich etwaiger früherer Bein- oder Venenprobleme, die Sie möglicherweise hatten. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise Fragen stellen, ob Sie längere Zeit stehen, ob Sie in letzter Zeit an Gewicht zugenommen haben oder ob in Ihrer Familie Krampfadern aufgetreten sind. Aber das Aussehen ist das, was Ihren Arzt wirklich entscheiden wird.

Von dort aus kann der Arzt Sie nach Symptomen fragen, die Sie mit Ihren Krampfadern hatten, wie Schmerzen, Schwellungen, Schmerzen und Schweregefühl um die Venen herum. Der Arzt sollte auch alles besprechen, was Sie tun können, damit sich Ihre Venen besser anfühlen.

Wenn Komplikationen in tieferen Venen vermutet werden, benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Tests, z. B. einen Ultraschall, um Ihren Blutfluss zu überprüfen und festzustellen, ob Blutgerinnsel vorhanden sind.

Es ist wichtig zu beachten, dass Krampfadern bei manchen Menschen keine Schmerzen verursachen und nur ein kosmetisches Problem darstellen können.

Was verursacht Krampfadern?

Sie können Krampfadern auf schwache Ventile in Ihrem Körper schieben. Die Einwegklappen Ihrer Venen sollten das Blut weiter nach oben zu Ihrem Herzen drücken.

Aber manchmal werden diese Ventile weniger effizient und drücken nicht das gesamte Blut nach oben. Es kann sich in Ihren Venen direkt unter der Hautoberfläche ansammeln. Mit zunehmendem Druck treten die Venen stärker hervor.

Warum bekommen manche Frauen Krampfadern und andere nicht?

Es gibt viele Gründe.

  • Das Alter: Je älter man wird, desto mehr Krampfadern bekommt man. Krampfadern betreffen 50 Prozent der Menschen ab 50 Jahren.
  • Geschlecht: Frauen bekommen häufiger Krampfadern als Männer, insbesondere während der Schwangerschaft, in den Wechseljahren, bei der Einnahme der Antibabypille und vor der Menstruation. Dies liegt an alternierenden Hormonen, die die Venenwände entspannen.
  • Vererbung: Manche Frauen scheinen die genetische Lotterie zu gewinnen, nicht unter Dehnungsstreifen leiden , Cellulite oder Krampfadern während oder nach der Schwangerschaft. Andere Frauen bekommen alle drei. Es gibt nicht viel, was Sie tun können, um die Genetik zu bekämpfen.
  • Schwangerschaft: Die Schwangerschaft erzeugt aufgrund des erhöhten Blutvolumens mehr Druck auf Ihre Beinvenen. Hormonelle Veränderungen können auch für eine Schwächung der elastischen Venenwand verantwortlich sein.
  • Zusätzliche Pfunde: Übergewicht kann Ihre Chancen auf Krampfadern erhöhen, unabhängig davon, ob Sie schwanger sind oder nicht.
  • Zu viel auf den Beinen sein: Berufe oder Hobbys, bei denen man lange steht, können Krampfadern verursachen.

Die Symptome von Krampfadern

Krampfadern können Sie normalerweise sowohl fühlen als auch sehen. Die meisten Menschen werden andere Symptome bemerken, die unterschiedlich stark sein können, und manche Menschen spüren möglicherweise nicht einmal Schmerzen. Einige sind leicht nervig, während andere problematischer sein können.

Dies sind einige der häufigsten Symptome (eins) :

Sind sie gefährlich?

Aber obwohl sie manchmal schrecklich aussehen können, stellen sie normalerweise kein großes Problem dar. Sie fühlen sich vielleicht schlecht, aber Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihres Babys werden immer noch in Ordnung sein.

Aber gelegentlich kann es auf ein größeres Problem hinweisen, das behandelt werden muss. Manchmal können Krampfadern bedeuten, dass Sie eine ernstere Blockade haben, die als tiefe Venenthrombose bekannt ist.

Wie der Name schon sagt, befinden sich diese Venen tiefer in Ihrem Körper, sodass sie nicht so offensichtlich und so leicht zu erkennen sind wie Krampfadern.

Warum es ernst ist

Eine tiefe Venenthrombose ist das Ergebnis eines Blutgerinnsels, das sich in Ihrem Bein oder Oberschenkel bildet. Wenn sich dieses Gerinnsel löst, kann es in Ihre Lunge gelangen und sich als tödlich erweisen. Sie sollten wissen, dass sich oberflächliche (sichtbare) Krampfadern von tiefen Venen unterscheiden. Blutgerinnsel in den Krampfadern gelangen nie in die Lunge und sind nicht gefährlich.

Viele Fälle von tiefer Venenthrombose werden durch zu viel Sitzen oder durch eine Verletzung verursacht. Schwere Krampfadern können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich ein tiefes Venenblutgerinnsel entwickelt.

Eine weitere mögliche Komplikation von Krampfadern ist, wie stark sie bluten können.

Wenn Sie sich bei Krampfadern ins Bein schneiden und die Vene einschneiden, kann dies zu einer blutigen Sauerei führen. Während jede Vene blutet, wenn sie eingekerbt wird, sind Krampfadern voller Druck, so dass sie stärker bluten können als eine normale Vene.

Wenn Sie während der Schwangerschaft einen Schnitt haben, der in die Vene geht, sollten Sie die Verletzung hochlagern und sehr festen Druck auf die Wunde ausüben, bis die Blutung aus der Vene aufhört. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder erwägen Sie, ins Krankenhaus zu gehen, wenn die Blutung nicht aufhört, da dies zu Bewusstlosigkeit und gefährlicheren Folgen führen kann.

Die Stadien der Krampfadern Die Stadien der Krampfadern

Werden sie nach der Geburt verschwinden?

Für schwangere Frauen ist das die 64.000-Dollar-Frage. Niemand von uns möchte, dass diese unattraktiven, wulstigen Venen nach der Geburt bei uns bleiben.

Was passiert also? Gehen sie weg? Leider gibt es keine eindeutige Antwort, also müssen wir vielleicht gehen.

Die Venen lassen bei manchen Frauen nach oder bessern sich, aber das passiert nicht über Nacht. Möglicherweise sehen Sie drei Monate lang und manchmal sogar länger keine Besserung. Sie sind nicht über Nacht entstanden und werden auch nicht so schnell verschwinden.

Einige Frauen werden nicht so viel Schrumpfung ihrer Krampfadern sehen, besonders wenn sie:

  • Hatte sie, bevor sie schwanger wurden.
  • Haben Sie andere Verwandte, die Krampfadern haben.
  • Hatte mehr als eine Schwangerschaft.
  • Sind übergewichtig.
  • Sie neigen dazu, jeden Tag lange auf den Beinen zu bleiben.

Diese Frauen werden es schwerer haben, ihre Krampfadern ohne Intervention loszuwerden. Und wenn es nur ein kosmetisches Problem wäre, stört es manche Frauen vielleicht nicht so sehr. Aber weil sie schmerzhaft, schmerzend, brennend und juckend sein können, kann es noch beunruhigender sein.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Krampfadern ein Jahr nach der Geburt Ihres Babys nicht verschwinden, und wenn sie Sie weiterhin stören, sollten Sie eine Behandlung in Betracht ziehen.

Sie haben mehrere Möglichkeiten, darunter:

  • Ligatur und Strippen der Vene: Dabei werden kleine Schnitte über den Venen gemacht, diese abgebunden und die Venen entfernt.
  • Stichabriss, auch bekannt als Phlebektomie: Dabei werden mehrere kleine Schnitte in die Haut gesetzt, damit die Krampfadern entfernt werden können (zwei) .
  • Laser: Laser können auf der Außenseite der Haut verwendet werden, um kleinere Venen zu behandeln, oder sie können innerhalb der Vene verwendet werden, um sie zum Schließen zu zwingen.
  • Schaum- oder chemische Sklerotherapie: Dabei wird Schaum oder eine Chemikalie verwendet, um die Vene harmlos zu verschließen, indem das Innere beschädigt und vernarbt wird. Diese Methode funktioniert am besten, wenn die Vene nicht zu groß ist.
  • Radiofrequenzablation: Radiofrequenz wird verwendet, um das Innere einer Vene zu vernarben und dabei zu helfen, sie zu schließen. Diese Methode eignet sich gut für große Krampfadern.

Sie müssen sich nicht behandeln lassen, wenn Sie Ihre Venen nicht besonders störend finden und Sie sich keine Sorgen über die kosmetischen Auswirkungen auf Ihr Aussehen machen. Wenn Frauen eine Behandlung suchen, hat dies normalerweise einen von zwei Gründen – das Aussehen oder die Beschwerden.

Denken Sie jedoch daran, nur weil Sie Krampfadern entfernt haben, heißt das nicht, dass keine neuen auftauchen können. Möglicherweise erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt weitere Behandlungen. Das ist in Ordnung, kann aber mit der Zeit teuer werden.

Was kann ich tun, um sie weniger prominent zu machen?

Es gibt ein paar Dinge, die Sie zu Hause tun können, um Ihre Venen zu kontrollieren. Während die folgenden Maßnahmen Krampfadern nicht vollständig verschwinden lassen, können sie dazu beitragen, dass sie weniger auffällig werden

eins.Holen Sie sich Ihre Übung

Manche Frauen beschweren sich, dass Bewegung ihre Krampfadern verschlimmert, aber es kann tatsächlich helfen. Es kann einen Teil des Drucks von den Venen nehmen, indem es die Durchblutung verbessert.

Und da einer der Risikofaktoren für Krampfadern übermäßiges Sitzen und Übergewicht sind, Sport während der Schwangerschaft ist eine gute Idee.

Sie sollten eine bekommen gute Mischung aus Bewegung . Gehen ist eine ausgezeichnete Option, wenn Sie Krampfadern haben. Andere Übungen können Ausfallschritte, Beinheben und Radfahren umfassen.

Während Sie noch laufen können, müssen Sie sich bewusst sein, dass es Ihre Venenschwellung noch verschlimmern könnte. Sie sollten also vorsichtig vorgehen und Ihre Läufe kurz halten, bis Sie sehen, ob das Laufen Ihren Zustand verschlimmert.

Eine Sache, bei der Sie vorsichtig sein sollten, ist das Gewichtheben. Sie möchten keinen weiteren Druck in Ihren Venen verursachen, und Sie möchten Ihren Körper nicht belasten und möglicherweise Ihre Situation verschlimmern.

zwei.Verwenden Sie Kompressionsstrümpfe

Die Vorteile von Kompressionsstrümpfen während der Schwangerschaft Die Vorteile von Kompressionsstrümpfen während der Schwangerschaft

Kompressionsstrümpfe kann Ihr Bein so stark zusammendrücken, dass es hilft, Druck auszuüben, wo es nötig ist, um diese Venen etwas zu entlasten.

Sie sollten Ihren Arzt fragen, ob Kompressionsstrümpfe eine gute Option für Sie sind. Und Sie sollten darauf achten, dass die Kompressionsstrümpfe nicht zu eng sitzen. Sie sollen eng anliegen, ohne den Kreislauf an anderen Stellen abzuschneiden.

Das gilt insbesondere dann, wenn Ihre Kompressionsstrümpfe auch Ihren Bauch bedecken. Enge Sachen am Bauch zu haben ist während der Schwangerschaft nicht ideal, und Sie könnten es sowieso als störend empfinden.

Als Bonus können sie bei diesem schmerzenden, müden Beingefühl helfen und Ihnen helfen, andere Probleme wie tiefe Venenthrombose und Benommenheit beim Aufstehen zu vermeiden (3) .

3.Erhöhen Sie Ihre Beine

Wann immer Sie können, sollten Sie Ihre Beine hochlegen, wenn Sie schwanger sind. Es wird Ihnen helfen, die Schwellung in Ihren Knöcheln und Waden zu reduzieren, die Ihre Unterschenkel wie Baumstämme aussehen lassen, und es kann Ihnen auch helfen, Krampfadern zu bekämpfen.

Aber um den maximalen Nutzen zu erzielen, müssen Sie Ihre Beine höher halten als Ihr Herz.

Vier.Bekomme Verstopfung in den Griff

Verstopfung macht keinen Spaß, und das zusätzliche Eisen, das Sie zu sich genommen haben pränatales Vitamin kann Sie in Rekordzeit binden. Um dieses Gefühl zu bekämpfen, essen Sie viel Ballaststoffe, trinken Sie viel Wasser, und wenn Sie immer noch Probleme haben, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über die Einnahme eines Stuhlweichmachers informieren. Dies kann dazu beitragen, die Anstrengung und das Grunzen auf ein Minimum zu reduzieren, um die Bildung von Hämorrhoiden zu verhindern.

5.„Das Gewicht“ ansehen

Wenn Sie ein Leben lang auf Ihr Gewicht geachtet haben, kann sich die Schwangerschaft anfühlen, als hätten Sie gerade die Erlaubnis erhalten, jeden Tag ein All-you-can-eat-Buffet zuzubereiten. Aber das ist der falsche Ansatz. Sie benötigen während Ihrer Schwangerschaft nur etwa 300 zusätzliche Kalorien pro Tag.

Wenn Sie während der Schwangerschaft schnell stark an Gewicht zunehmen, setzen Sie sich vielen Problemen aus, einschließlich eines höheren Risikos für Krampfadern.

Andere Arten von Venenproblemen während der Schwangerschaft

Krampfadern sind nicht die einzigen Venenprobleme, mit denen Sie während der Schwangerschaft zu kämpfen haben. Zwei weitere Arten können sich als problematisch erweisen.

eins.Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind geschwollene Venen im Anus- und Rektumbereich (4) . Die wahrscheinlichste Zeit für Frauen, sie zu entwickeln, ist während der Schwangerschaft aufgrund einiger schwerwiegender Verstopfungsprobleme.

Aber Sie sollten nicht alles Pech auf Ihre Schwangerschaft schieben.

Auch ohne Schwangerschaft können Sie mit Hämorrhoiden enden, da das Risiko mit zunehmendem Alter steigt. Und andere Dinge wie Fettleibigkeit, zu wenig Ballaststoffe oder zu viel Sitzen können sie verursachen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie während oder nach der Schwangerschaft Hämorrhoiden haben, können Sie die folgenden Schritte unternehmen, um die Symptome zu lindern, zu denen Schmerzen, Juckreiz und Schwellungen gehören können.

  • Cremes und Salben: Sie erhalten Cremes mit Hydrocortison als Wirkstoff und Pads mit Hamamelis oder anderen betäubenden Inhaltsstoffen.
  • Sitzbad mit warmem Wasser: Ein Sitzbad ist ein seichtes Bad Wasserbad die nur den Po und die Hüften bedeckt. Das warme Wasser kann beruhigend sein, wenn Sie unter Hämorrhoidensymptomen leiden.
  • Feuchttücher: Diese können anstelle von trockenem Toilettenpapier verwendet werden, das Ihre Hämorrhoiden reizen kann.
  • Medikament: Schmerzmittel wie Tylenol, Advil oder Aspirin können Ihnen bei den Schmerzen von Hämorrhoiden helfen. Aber wenn Sie noch schwanger sind, ist Tylenol das einzige geeignete Schmerzmittel, das Sie aus diesen Optionen herausnehmen können (5) .
  • Eisbeutel: Eis kann helfen, den Stachel vieler Beschwerden zu nehmen, und es kann Schwellungen beruhigen.
  • Zaubernuss: Dies ist die Zutat in TUCKS Pads. Wenn Sie eines über Ihre Hämorrhoiden legen, wirkt es wie ein Adstringens, um Schwellungen und Entzündungen zu lindern.
  • Unterwäsche aus Baumwolle: Tragen Sie locker sitzende Baumwollunterwäsche, um zusätzlichen Schweiß in der Umgebung zu reduzieren.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Hämorrhoiden Monate nach der Schwangerschaft immer noch ein Problem darstellen, können Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Möglichkeiten sprechen. Was Ihr Arzt zur Behandlung der Hämorrhoiden vorschlägt, hängt davon ab, ob es sich um innere oder äußere Hämorrhoiden handelt.

Sie könnten ein Kandidat für eine Operation oder nicht-chirurgische Methoden wie die Gummibandligatur sein, bei der die Blutversorgung der Hämorrhoiden unterbrochen wird.

Wenn Sie sich noch in den frühen Phasen der Schwangerschaft befinden und nicht mit Hämorrhoiden verflucht sind, haben Sie immer noch Zeit, sie möglicherweise zu verhindern.

Folgendes können Sie tun:

  • Vermeiden Sie Verstopfung um jeden Preis: Verstopfung ist einer der Auslöser für Hämorrhoiden. Je mehr Sie sich anstrengen, desto mehr Druck baut sich in den Venen darunter auf.
  • Warte nicht, entleere: Kacken Sie, wenn Sie müssen – versuchen Sie nicht, ihn zurückzuhalten. Wir vergeben keine Medaillen dafür, dass Sie ihn zurückhalten. Wenn Sie nicht gehen, wenn der Drang zuschlägt, kann Ihr Stuhl trockener werden, was ihn schwieriger macht aussteigen.
  • Knabbern Sie an Ballaststoffen: Fiber bringt die Dinge in Ihrem System voran. Also nichts weiter Früchte , Gemüse und Vollkornprodukte. Es wird Sie davon abhalten, sich anzustrengen, wenn es Zeit ist, auf die Toilette zu gehen.
  • Trinken Sie diese Flüssigkeiten: Vermeiden Austrocknung – Achten Sie darauf, genug zu trinken. Das ist besonders wichtig, wenn Sie schwanger sind, da Sie sowieso mehr Flüssigkeit benötigen.
  • Bleib in Bewegung: Wenn das Sitzen Hämorrhoiden verursacht, ist Bewegung eine gute Präventionsmethode. Es fördert regelmäßigere Bewegungen, hält Sie bei einem gesünderen Gewicht und reduziert den Druck auf die Venen in Ihrem Anus und Rektum.

zwei.Besenreiser

Besenreiser sind anders als Krampfadern. Sie sind wie eine kleinere, weniger hässliche Version von ihnen.

Verstehen Sie mich nicht falsch – Besenreiser sind auch kein Zuckerschlecken. Sie können dazu führen, dass Sie sich in den Sommermonaten schlecht fühlen, wenn Sie Ihre Beine entblößen, aber sie sind nicht so auffällig wie Krampfadern.

Besenreiser können sich an den Beinen, im Gesicht und an anderen Stellen zeigen. Sie sind klein und normalerweise bläulich oder rot. Sie werden wegen des spinnennetzartigen Aussehens, das sie annehmen können, als Besenreiser bezeichnet.

Sie treten während der Schwangerschaft auf, weil Ihr Körper mehr Blut enthält, um das Wachstum eines ganzen anderen Lebens zu unterstützen. Dieses zusätzliche Blut bedeutet mehr Druck auf Ihre Blutgefäße (6) . Diese Zunahme kann dazu führen, dass sogar Ihre winzigen Venen anschwellen. Darüber hinaus ist Östrogen ein Hormon, das in direktem Zusammenhang mit Besenreisern steht – eines der häufigsten Schwangerschaftshormone.

Besenreiser sind normalerweise nicht dauerhaft; Sie verschwinden in der Regel nach drei oder vier Monaten.

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um Besenreiser während der Schwangerschaft auf ein Minimum zu reduzieren.

  • Iss deine Ballaststoffe: Verstopfung kann sogar dazu führen, dass kleinere Venen auftauchen, daher ist es wichtig, genügend Ballaststoffe zu sich zu nehmen.
  • Übung: Halten Sie diese Beine in Bewegung, um Ihren Kreislauf anzukurbeln.
  • Nicht zu schnell zunehmen: Indem Sie allmählich an Gewicht zunehmen, können Sie plötzliche Gewichtszunahmen vermeiden, die zum Aufflammen von Besenreisern führen könnten.
  • Genügend Vitamin C zu sich nehmen: Vitamin C kann Ihnen helfen, Venen zu reparieren oder sie überhaupt erst gesund zu halten.
  • Schlagen Sie nicht die Beine übereinander: Vielleicht solltest du vergessen, eine Dame zu sein, wenn es bedeutet, dass du Besenreiser bekommst. Entkreuzen Sie Ihre Beine, meine Damen, und stützen Sie sie ab, während Sie sich hinsetzen.
  • Tragen Sie Stützstrümpfe: Sie möchten, dass der Beinbereich der Strümpfe etwas komprimiert ist, aber vermeiden Sie alles, was zu eng ist, insbesondere in der Taille und in der Leistengegend.

Denken Sie daran, wenn Sie Besenreiser bekommen und sie Sie optisch stören, können Sie Concealer oder Concealer verwenden Selbstbräunungsprodukte auf sie.


Das Endergebnis

Obwohl es nicht narrensicher ist, gibt es viele Dinge, die Sie tun können, um Krampfadern, Hämorrhoiden und Besenreisern während der Schwangerschaft vorzubeugen. Dies sind Dinge, die Sie sowieso tun sollten, wie z. B. Bewegung und sicherstellen, dass Sie genügend Ballaststoffe zu sich nehmen, um Verstopfung zu vermeiden.

Wenn Sie nur ein paar Minuten am Tag mit einigen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen verbringen, könnten Sie eine der glücklichen Mütter sein, die ohne so viele Kampfnarben durch die Schwangerschaft kommen.